19.06.2019

unsere diesjährige kleine Delegiertenfahrt führte uns in die Gemeinde Scheeßel. Mit Scheeßel verbinden wir das Sandbahnrennen auf dem Eichenring, das Trachtenfest, das Beeke-Festival, die St.-Lucas-Kirche, den Meyerhof, das Heimathaus, das Hurricane-Festival, ein privates Gymnasium, bekannte Persönlichkeiten und vieles mehr. Durch den Ort fließen die Wümme und die Beeke. Wir erfuhren von der Gästeführerin Helga Behrens vieles über den Meyerhof, über alte Handwerke, alte Arbeitsgeräte und dass Ehrenamtliche diese Geräte pflegen und schöne Sachen herstellen für Ausstellungen und den Museumsbedarf. Es ist ein lebendiges Museum. Frau Behrens führte uns als Erstes zu den Weberinnen.

Im Weberhaus sind zwölf Webstühle in Betrieb. Ein paar sind schon ca. 300 Jahre alt und funktionieren immer noch. Bei den großen Webstühlen müssen 2400 Fäden gespannt werden, die 100m lang sind. Hier werden regelmäßig Webkurse angeboten für jeden, der dieses alte Handwerk lernen möchte. Laut Aussage einer Weberin soll diese Tätigkeit sehr entspannend sein.

Im früheren Kornspeicher ist eine jahrhundertealte Technik – der Blaudruck -  zu finden. Wir erfuhren, dass der weiße Stoff mit Modeln bedruckt wird. Viele sehr alte handgestochene Model aus Holz, z.T. auch aus Metall sind im Besitz des Meyerhofes und stehen den ehrenamtlichen Druckern zur Verfügung. Der zum Teil über 270 Jahre alte Schatz ist die größte Blaudruckmodelsammlung in Deutschland.

Zunächst erfolgt der Druck mit einer grünen Schutzmasse, Papp genannt. Diese verhindert, dass die bedruckten Flächen später blau werden. Lange vier Wochen müssen dann die bedruckten Teile trocknen bis sie dann zum Färben mit Indigo in die Küpen hineingelassen werden. Immer 20 Minuten in der Farbe und dann 20 Minuten an der Luft. Danach wird die anfangs aufgedruckte Masse ausgewaschen und das weiße Muster wird gestochen scharf sichtbar. Seit November 2018 ist der Blaudruck in die UNESCO-Liste des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

Die Leidenschaft, die Begeisterung der Weberinnen, der Druckerin und der Färberin hat uns LandFrauen sehr beeindruckt.

Vor der Kaffeepause im Café Götze („Zimt & Zucker“) schauten wir kurz im Kunstgewerbehaus vorbei und im Bürogebäude hing ein großer Patchworkteppich.




Ina bedankt sich herzlich bei der Gästeführerin

Anschließend ging es zu einer Führung zum 172 ha großen Hurricane-Festival-Gelände. In der Zwischenzeit gab es ein Unwetter mit reichlich Regen. Das Wetter ist also, wie in jedem Jahr, ein Thema. Ca. 4500 Mitarbeiter sind für dieses Event tätig. 32km Zaun müssen aufgestellt und 10km Lichterketten aufgehängt werden. Nicht nur zelten, sondern auch wohnen kann man auf dem Eichenring während des Festivals. Von einfach bis hin zu komfortablen Resorts und Rundum-Sorglos-Paketen ist alles möglich. Pool, Bars, Parkplatz, Beachvolleyball und Hollywoodschaukel und und und……  Im 2000m² großen Combi-Markt können die Besucherr einkaufen. Wir konnten auf die zweitgrößte Bühne gehen und einen herrlichen Ausblick genießen.

Ein wichtiges umweltfreundliches Ziel in diesem Jahr ist: Weniger Plastik! Es soll auf PET-Flaschen verzichtet werden.

Führung über das Gelände
die zweitgrößte Bühne im Aufbau
die Lounge
Shuttle für die VIP-Gäste
auf der zweitgrößten Bühne - im Hintergrund das 30 Meter hohe Riesenrad

Nach oben

Opernfahrt

Am 20.03.2019 hatte der Kreisverband die alljährliche Fahrt zur Hamburger Staatsoper organisiert. „Nabucco“ von Giuseppe Verdi stand auf dem Programm. 1842 überzeugte Verdi mit einer mitreißenden musikalischen Kraft, mit großen Gefühlen wie Hass, Gier, Wahnsinn, Eifersucht und viel Liebe. Der Babylonierkönig Nebukadnezar (Nabucco) setzte eine Kette sich überstürzender Ereignisse in Gang. Nabucco hatte zwei Töchter, eine war als Geisel gefangen, beide liebten den gleichen Mann und wollten Thronerbinnen werden. Diese babylonische Geschichte wurde in beeindruckender Weise in die heutige Zeit, ins 21. Jahrhundert übertragen. Der Schauplatz war bei den Vereinten Nationen in New York. Es ging um Macht, um Intrigen, um große heutige Konflikte, wie die Flüchtlingsproblematik und natürlich auch um Liebe. Der Regisseur Kirill Serebrennikov inszenierte die Aufführung von seinem Hausarrest in Moskau aus. Das philharmonische Staatsorchester mit dem Chor der hamburgischen Staatsoper boten allen Gästen einen Hörgenuss der besonderen Art.

Nach oben

"Öffentlichkeitsarbeit mit Pfiff"

Am 03. November 2018 fand ein Seminar mit dem Kommunikationstrainer Herrn Wolfgang Nafroth statt. Das Thema "Öffentlichkeitsarbeit mit Pfiff" sollte neue Impulse und Ideen in die Öffentlichkeitsarbeit der Ortsvereine bringen. Anhand mehrerer praktischer Beispiele lernten wir LandFrauen, wie es auch kreativ ganz anders gehen kann. Viele Anregungen nahmen wir mit nach Hause. 

Gefördert wurde diese Veranstaltung von der Sparkasse Rotenburg-Osterholz.

Nach oben

Den Bienen zuliebe - Pflanzaktion am 14.11.2018

Ina Behrens, Vorsitzende des Kreisverbandes der LandFrauenvereine Rotenburg/Wümme, begrüßt alle ganz herzlich auf dem Gelände des Mehrgenerationenhauses in Waffensen zu der Umweltschutzaktion des NLV "Den Bienen zuliebe". Zunächst beglückwünscht sie Frau Cordes zum Gewinn der Bienenweide. Frau Cordes hatte einen Hauptgewinn der Tombola des Niedersächsischen LandFrauenverbandes auf der Tarmstedter Ausstellung gewonnen. Mit dieser Aktion wollen wir LandFrauen uns für eine nachhaltige Verbesserung der Lebensbedingungen der Bienen einsetzen. Anlaß dieser Aktion ist "70 Jahre Niedersächsischer LandFrauenverband Hannover - 70 Jahre erfolgreiche LandFrauenarbeit". Das ist ein guter Anlaß, um über den eigenen Tellerrand zu blicken. Seit einigen Jahren wird immer deutlicher, dass die Lebensgrundlagen für Bienen gefährdet sind - und damit unser ganzes Ökosystem. Viele Natur- und Wildpflanzen sind auf die Bestäubung durch Bienen angewiesen. Auch der Obst- und Gemüseanbau, die Saatzuchterzeugung und der Gartenbau sind ohne Bienen undenkbar.

Und hier setzen wir LandFrauen mit unserem Projekt an. Wir wollen Zeichen setzen, dass wir auch mit kleinen Schritten die Voraussetzungen für Bienen verbessern können. Wir LandFrauen setzen uns überall für Umwelt und Natur ein. Wir beteiligen uns an dem Projekt, um die Bedeutung der Bienen für die Umwelt, Landwirtschaft und Ernährung herauszustellen und die Kulturlandschaft in ländlicher Region zu fördern. In den nächsten Monaten werden 70 Bienenweiden in allen Regionen des NLV gepflanzt, anschließend soll das Projekt mit allen 269 LandFrauenvereinen fortgesetzt werden. 

"Unser Ziel sind 700 Bienenweiden" und wenn alle mitmachen, können wir diese Zahl noch toppen. Der Niedersächsische LandFrauenverband Hannover - gemeinnützige Projekt- und BildungsGmbH koordiniert die Pflanzaktion im gesamten Verbandsgebiet. Die 39 Kreisverbände mit ihren insgesamt 70 000 Mitgliedern beteiligen sich daran. Mit dabei ist auch die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung, die das Projekt finanziell unterstützt.
Hier auf dem wunderschönen Gelände des Mehrgenerationenhauses, auf dem Gelände des Kindergartens "Immenkorf" ist alles einfach perfekt, denn wir befinden uns hier "Immentun 1" und der Kindergarten trägt den Namen "Immenkorf". Dazu passt doch hervorragend unsere Pflanzaktion der Bienenweiden. Ganz besonders freuen wir uns über die Teilnahme der Kindergartenkinder, die anschließend Blumenzwiebeln (gespendet von Edeka Bienzle aus Sottrum) unter die Bäume setzen. (I.B.)

Nach oben

LandFrauen-Netzwerk Rotenburg/Wümme

Die Mitglieder im LandFrauen-Netzwerk Rotenburg/Wümme trafen sich zu einer gemeinsamen Fortbildungsveranstaltung. Zu diesem Netzwerk gehören die Kreisverbände der LandFrauen Rotenburg, Zeven und Bremervörde. Referiert haben Frau Thea Ohle und Frau Johanna Meeske von der Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft im Landkreis Rotenburg; außerdem Frau Sandra Pragmann und Frau Gerlinde Wozniak von der Koordinierungsstelle für ehrenamtliche Arbeit im Landkreis Rotenburg.

Nach oben

"Delegiertentagung unterwegs" am 24.10.2018


im Plenarsaal

Unsere diesjährige Delegiertenfahrt führte uns nach Hannover in den Niedersächsischen Landtag. Dort konnten wir nach einer kurzen Einführung in die Tagesordnung, eine Plenarsitzung live von der Tribühne aus verfolgen. Auch mit der Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (früher Vorsitzende des Niedersächsischen LandFrauenverbandes Hannover e.V.) gab es interessante Gespräche und angeregte Diskussionen.

Nach oben

14.04.2018 Klausurtagung in Bothel

Ein großes Thema in den LandFrauenvereinen ist eine Überalterung der Mitglieder, es gibt Nachwuchssorgen, veränderte Interessen und verändertes Verhalten in den verschiedenen Generationen. Auch eine Überforderung im Ehrenamt fürchten die Verantwortlichen, bzw. wird teilweise auch schon klar geäußert.

"Wo stehen wir - wo wollen wir hin?"

Das war die Frage, die vom Kreisverband und Vertretern der vier LandFrauenvereine beantwortet werden sollte. Angelika Bruns hatte im Botheler Bürgerhaus mit einer tollen Frühlingsdekoration eine angenehme Atmosphäre geschaffen. So fiel es allen leichter unter professioneller Moderation unserer Beraterin Christine Tewes von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen viele kreative Ideen zu Papier zu bringen.

Wie kann eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen LandFrauenvereine und Kreisverband gelingen? Welche Schwerpunkte wollen wir uns in Zukunft setzen? Welche Themen wollen wir übergreifend im Kreisverband bearbeiten? Wie können wir mit guten Ideen voneinander profitieren und gemeinsame Wege für die Zukunft finden. Zunächst erarbeiteten die Teilnehmer mit der Methode des "World cafè" die Themen: Was wünsche ich mir? Was ich schon immer sagen wollte! Was ist gut und soll so bleiben? Was sollte sich ändern?

Im Ergebnis bleibt Bewährtes erhalten. Neu wird eine gemeinsame Gestaltung eines definierten Themas sein, evtl. auch ein Dreijahresthema. Außerdem soll die Öffentlichkeitsarbeit und der Informationsfluss strukturierter durchgeführt werden. Konkrete Einzelheiten werden auf der kommenden Delegiertentagung bekannt gegeben oder können direkt beim Vorstand erfragt werden. Mit Kaffee und selbsgebackenem Kuchen klang eine erfolgreiche Tagung aus. 

Nach oben

14. März 2018 "Dein Leben rockt - mach was draus"

Kaya Laß, Sängerin und Moderatorin Antenne Niedersachsen

Lebensentwürfe junger Menschen - eine Informationsveranstaltung in der BBS in Zusammenarbeit mit  der Koordinierungsstelle Frauen & Wirtschaft im Landkreis Rotenburg, mit der Gleichstellungsbeauftragten Ute Pommerien und dem ÜBV und den KreisLandfrauen Rotenburg. Es gab einen Impulsvortrag mit dem Thema: "Was junge Menschen wollen" vom Berliner Unternehmens-Netzwerk "Erfolgsfaktor Familie", eine Podiumsdiskussion und eine moderierte Diskussion mit dem Publikum. Als Highlight trat die durch den Song "Nordlichter" bekannte Sängerin und Antenne Niedersachsen-Moderatorin Kaya Laß auf.

Nach oben

02.02. und 03.02.2018 Seminar in Lüneburg

"Kluge Entscheidungen treffen"

Gemeinsam mit dem Kreisverband Verden fand das zweitägige Seminar in diesem Jahr in Lüneburg statt. Zuerst genossen wir eine kulinarische Zeitreise durch Lüneburg.

Wir besuchten eine Bäckerei, einen Honigladen, eine Chocolaterie und eine Kaffee-Rösterei. Überall gab es leckere Kostproben.

Nach oben